Aktion 19: Kunststoffkreisläufe schließen

Wir wollen einen intelligenten, ressourcen- und energieeffizienten Umgang mit Kunststoffen erreichen – unter anderem durch eine echte Kreislaufwirtschaft.

Wo stehen wir?

Kunststoffe sind aus unserem täglichen Leben nicht wegzudenken. Die vielseitigen Eigenschaften sowie die im Vergleich zu anderen Materialien kostengünstige Herstellung machen Kunststoff zu einem kaum zu ersetzenden Werkstoff. Allerdings belasten Kunststoffe auch die Umwelt. Aus diesem Grund gibt es das deutsche Verpackungsgesetz: Es soll die Recyclingquote bei Kunststoffverpackungen erhöhen, bessere Grundlagen für das Kunststoffrecycling schaffen und neue ökonomische Recyclingpotenziale bieten. Zur Reduzierung von Plastikmüll in Deutschland ist damit ein wichtiger Schritt getan. Allerdings wird auch global zu viel Plastikmüll produziert und zu wenig recycelt: Heute landen weltweit jährlich zwischen 4 und 13 Millionen Tonnen Plastikmüll im Meer. Bis 2050 soll dieser Wert auf null reduziert werden.

Wo liegt der Forschungsbedarf?

Um dies zu erreichen, sind innovative Technologien und Recyclingverfahren sowie intelligente Nutzungskonzepte notwendig. Wir fördern daher 1. Forschung zu wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Vermeidungs- und Reduktionsstrategien für Kunststoffe, 2. Maßnahmen zum kreislaufgerechten Design von Kunststoffprodukten und 3. die Entwicklung wirtschaftlich tragfähiger, digital basierter Lösungen für die intelligente Nutzung, Sammlung, Sortierung und Recycling von Kunststoffen sowie deren Erprobung im großtechnischen Maßstab. Hierbei wollen wir neben der Produzentenperspektive stets auch die der Konsumenten berücksichtigen – alles mit dem Ziel, weniger Kunststoff zu verwenden, die Effizienz der Kunststoffnutzung zu erhöhen und eine echte Kreislaufwirtschaft im Kunststoffbereich zu etablieren.

Umsetzungsschritte und Meilensteine

  • Gemeinsam mit dem Bundesumwelt- und dem Bundesentwicklungsministerium arbeiten wir an einer Verbesserung der Kreislaufwirtschaft für Kunststoff (5-Punkte-Plan für weniger Plastik und mehr Recycling, PREVENT Abfall Allianz).
  • Wir beteiligen uns an der Umsetzung der EU-Plastikstrategie und tragen mit unseren Förderungen zum Thema Kreislaufwirtschaft dazu bei, die Führungsrolle Deutschlands in diesem Bereich zu erhalten und auszubauen.
  • Wir setzen uns für eine stärkere Zusammenarbeit mit der Wirtschaft ein, beispielsweise in der „Allianz gegen Plastikmüll in der Umwelt“, und unterstützen mit Forschungs- und Entwicklungsprojekten deutsche Unternehmen dabei, die führenden Anbieter im Bereich Kunststoffrecycling zu sein.
  • Wir fördern ab 2021 die verbesserte Kreislaufführung von Kunststoffen und streben eine starke Beteiligung von Unternehmen sowie großtechnische Umsetzungen entlang der Kunststoff-Wertschöpfungsketten an.
  • Ergebnisse zu neuen und digitalen Technologien und Piloten zur Nutzung, Sammlung, Sortierung und Kreislaufführung von Kunststoffen werden wir ab 2022 präsentieren.

Zugehörige Maßnahmen

Es konnten keine Einträge gefunden werden.

Zuletzt geändert am