Grüne Stadt der Zukunft – klimaresiliente Quartiere in einer wachsenden Stadt

Klimawandel und Bevölkerungszunahme stellen München vor besondere Herausforderungen. Wie kann trotz baulicher Verdichtung eine leistungsfähige grüne Infrastruktur in die Stadt integriert werden? Welche Rolle haben Akteure der Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, um Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel zu ermöglichen?

Gerade in wachsenden Städten konkurriert der steigende Bedarf an Wohnflächen mit Grün- und Freiflächen, die für die klimaresiliente Stadtentwicklung dringend notwendig sind. Das Projekt „Grüne Stadt der Zukunft" hat das Ziel, integrierte Lösungsansätze zum Umgang mit den Herausforderungen Klimawandel und Nachverdichtung in München zu entwickeln und zu erproben, wie sich diese in der Stadtplanung umsetzen lassen.

Im Fokus stehen ausgewählte Münchner Stadtquartiere, die mit dem Zielkonflikt zwischen Grünflächen- und Wohnraumbedarf konfrontiert sind. Ein transdisziplinäres Forschungsteam aus Wissenschaft und Praxis untersucht in sogenannten Reallaboren, also vor Ort, wie die Anforderungen der Klimaanpassung in den verschiedenen Planungsebenen und -prozessen verankert werden können. Die enge Kooperation mit der Landeshauptstadt München ermöglicht dabei eine deutliche Bezugnahme des Projekts auf aktuelle Herausforderungen der Stadtplanung.

Die Untersuchungen in der zurückliegenden dreijährigen Forschungs- und Entwicklungsphase haben folgende Erkenntnisse für die Steuerung von klimaresilienten Quartieren erzeugt:

  • Optimierte Planungsprozesse ermöglichen die früh- und rechtzeitige Integration von Klimaschutz und Klimaanpassung durch grüne Infrastruktur in die Stadtplanung
  • Ergebnisse einer Hitzestudie stellen Informationen zur Bedeutung von Grünflächen in der Stadt für die Aufenthaltsqualität und Erholung zur Verfügung
  • Im Projekt erprobte Maßnahmen zur Steigerung der Klimaresilienz bei Nachverdichtungen im Wohnquartier, wie unter anderem Bestandssanierungen mit Aufstockungen in Holzrahmenbauweise, Baumpflanzungen oder Dachbegrünungen, zeigen Umsetzungsmöglichkeiten und Potenziale auf
  • Zukunftsbilder visualisieren grüne, lebenswerte Quartiere und eignen sich als hilfreiche Methode für die Mitgestaltung in der Planung
  • Formate der Aktivierung, wie zum Beispiel Business-Dinner, Workshops, Begehungen oder die Arbeit mit Zukunftsbildern, unterstützen die Umsetzung grüner Maßnahmen in der Stadtgesellschaft

Die derzeit laufende Umsetzungsphase des Projekts „Grüne Stadt der Zukunft" hat zum Ziel, die gewonnenen Erkenntnisse in die Praxis der Stadtplanung zu überführen: Zum einen soll durch sogenanntes „Mainstreaming" eine frühzeitige und damit wirksame Integration von Klimaanpassung und Klimaschutzaspekten in die städtische Planungspraxis erreicht werden. Dafür werden Wettbewerbsprozesse in der Stadt München durch Partner aus Forschung und Praxis begleitet und städtische Arbeitsgrundlagen für Verfahren der Stadt- und Bauleitplanung zu Fragen der Klimaanpassung und Klimaschutz erarbeitet.Zum anderen werden Bildungsmodule und -formate entwickelt, die die gewonnenen Erkenntnisse in die Planungspraxis überführen und sich schwerpunktmäßig an Akteure der kommunalen Verwaltung und Planungsbüros richten.

Projektleitung
Prof. Dr. Werner Lang, Dr. Simone Linke
Technische Universität München - Lehrstuhl für energieeffizientes und nachhaltiges Planen und Bauen
Arcisstr. 21
80333 München

Tel.: +49(0) 89 289 23990
E-Mail: s.linke@tum.de

Projektseite (derzeit noch im Aufbau)

Zuletzt geändert am