01.05.2019 30.04.2024
Bekanntmachung
Auswahlphase
Förderphase
Heute

BioRescue – Fortschrittliche Reproduktionstechnologien zur Rettung von stark gefährdeten Säugetieren am Beispiel des Nördlichen Breitmaulnashorns

Mit einer Restpopulation von weltweit zwei Tieren ist das Nördliche Breitmaulnashorn akut vom Aussterben bedroht. Ein Forschungsteam will verhindern, dass das seltenste Großsäugetier der Welt verschwindet. Das Pionierprojekt BioRescue setzt beim Versuch, den Fortbestand dieser Art zu sichern, auf innovative Reproduktionstechnologien. Das BMBF fördert BioRescue mit insgesamt 4,2 Mio. Euro.

Breitmaulnashörner sind die größten Nashörner und die drittgrößten Landsäugetiere der Erde. Nur Elefanten sind größer. Das Nördliche Breitmaulnashorn gilt in der Wildnis als ausgestorben. Auch in menschlicher Obhut leben nur noch zwei weibliche Tiere, die nicht mehr trächtig werden können. Mit assistierter Reproduktion und weiteren innovativen Ansätzen der Biomedizin arbeitet das Forschungsteam an einer Lösung für das Überleben des Nördlichen Breitmaulnashorns.

Die dabei gewonnenen Erfahrungen und angewandten Techniken könnten in Zukunft auch zur Rettung anderer hochgefährdeter Säugetierarten beitragen. Nach wissenschaftlichen Maßstäben ist BioRescue überaus ambitioniert. Die Anwendung der Hochtechnologie im Bereich des Artenschutzes verbindet Innovation, exzellente Wissenschaft und Nachhaltigkeit.

Ethische Fragen, die mit der Anwendung von Reproduktionstechnologien einhergehen, werden in einer begleitenden Studie – im Dialog mit verschiedenen gesellschaftlichen Akteuren – adressiert.

Das interdisziplinär und international aufgestellte Wissenschafts-Konsortium von BioRescue vereint führende Expertinnen und Experten aus folgenden Institutionen Europas und Asiens:

  • Forschungsverbund Berlin e. V. - Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) (Koordination)
  • Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC)
  • AVANTEA, Laboratory of Reproductive Technologies, Italien
  • Zoo Dvur Kralove, Tschechien
  • Università degli studi di Padova, Italien
  • Kyushu University, Faculty of Medical Sciences, Japan
Das BMBF fördert das Projekt BioRescue mit 4,2 Mio. Euro bei einer Laufzeit von fünf Jahren. BioRescue ist eines der ersten Projekte, die im Rahmen der neuen Forschungsinitiative zum Erhalt der Artenvielfalt gefördert werden. Als solches gehört es zu den sogenannten „Sofortmaßnahmen" und ergänzt den schwerpunktmäßig auf Vorsorge ausgerichteten BMBF-Forschungsansatz zum Schutz und zum Erhalt der Arten.

Nachrichten zur Maßnahme

Zuletzt geändert am