CRed – Klimaberichterstattung als Instrument zur CO2-Reduktion

Es existieren viele freiwillige und verpflichtende Initiativen zu Klimaberichterstattungen, die Unternehmen unter Druck setzen, über ihre CO2- Emissionsziele und -leistungen zu berichten. Es ist jedoch unklar, inwiefern solche Initiativen tatsächlich eine Reduktion von CO2 bewirken. Ziel des Projekts ist es, den Beitrag von Klimaberichterstattung zur CO2-Reduktion zu untersuchen und Empfehlungen zur Verbesserung von Klimaberichterstattung zu geben, um eine CO2-neutrale Wirtschaft zu fördern.

Zielsetzung

Das Projekt CRed wird den Beitrag sowie die zugrundeliegenden Mechanismen von Klimaberichterstattung zur Reduktion von CO2-Emissionen untersuchen.

Zunächst wird der Status-Quo der Klimaberichterstattung aufgearbeitet. Untersucht wird, ob und inwieweit freiwillige und verpflichtende Berichterstattung mit der Verringerung unternehmerischer CO2-Emissionen zusammenhängen und wie der Kapitalmarkt auf die Veröffentlichung von Klimainformationen reagiert.

Darauf aufbauend wird die inhaltliche Dimension von Klimaberichterstattung aus Investorensicht beleuchtet. Unklar ist, ob und in welcher Form Investoren Klimadaten nutzen und in welcher Tiefe sie verarbeitet werden. Die Ergebnisse tragen dazu bei, die Bedeutung von Klimaberichterstattung in Investitionsprozessen besser zu verstehen und Empfehlungen zu erarbeiten.

Schließlich wird der Einfluss alternativer Ausgestaltungen von Klimaberichterstattung auf Managemententscheidungen untersucht. Ziel ist es, Ausprägungen von Klimaberichterstattung zu identifizieren, die Manager dazu anhalten, CO2-reduzierende Investments durchzuführen.
Die Projektkoordination übernimmt Prof. Dr. Hahn an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Projektpartner (in alphabetischer Reihenfolge) sind das Forum Nachhaltige Geldanlagen, die Universität Hamburg (Prof. Dr. Schiemann), die Universität Kassel (Prof. Dr. Klein) und der WWF Deutschland. Zusätzlich wird die Radboud University (Nijmegen, Niederlande, Prof. Dr. Reimsbach) das Projekt unterstützen.

Kontakt

Prof. Dr. Rüdiger Hahn
Henkel-Stiftungslehrstuhl für Sustainability Management
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstraße 1
40255 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211 81-11578
E-Mail: sustainability@hhu.de

Link zur Homepage

Zuletzt geändert am