Klimaschutz und Finanzwirtschaft (KlimFi)

Eine Finanzwirtschaft, die klimaneutrales Wirtschaften unterstützt, ist wichtig, um das Pariser Abkommen einzuhalten. Daher soll die BMBF-Maßnahme „Klimaschutz und Finanzwirtschaft (KlimFi)“ Wege zu einer nachhaltigen Finanzwirtschaft erforschen.

Das globale Finanzsystem hat großen Einfluss auf die Nachhaltigkeit: Durch die Steuerung von Finanzflüssen in nachhaltige Aktivitäten hat die Finanzbranche ein beachtliches Potenzial, um Wirtschaft und Gesellschaft umweltfreundlich und klimaneutral zu gestalten und so zur Erreichung der internationalen Klima- und Nachhaltigkeitsziele beizutragen.

Doch zur nachhaltigen Ausgestaltung des Finanzsystems – unter dem Stichwort „Sustainable Finance" – braucht es Forschung und neues Wissen. Genau hier setzt die Fördermaßnahme „Klimaschutz und Finanzwirtschaft (KlimFi)" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an.

Ziel der Fördermaßnahme KlimFi ist es, die folgenden fünf Themen für eine nachhaltige Finanzwirtschaft zu erforschen:

  • Finanzprodukte und -instrumente, Prozesse und Marktmechanismen und ihre Wirkungen (Impact)
  • Bedarfe, Akzeptanz und Verhalten von Finanzmarktakteuren: Die Rolle der Finanzdienstleister, Investoren und Privatkunden
  • Systemische Betrachtung des Finanzsektors: Steuerung, Steuerbarkeit und Regulierung sowie gesamtwirtschaftliche Einbettung und Verzahnung
  • Wechselwirkungen zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen, Klimawandel und der Finanzwirtschaft
  • Datenverfügbarkeit, -qualität und -analyse

Aus den Ergebnissen der Fördermaßnahme KlimFi sollen Handlungsempfehlungen für Stakeholder aus Finanzwirtschaft, Realwirtschaft, Politik und Gesellschaft abgeleitet und kommuniziert werden.

Zur Erforschung dieser und weiterer Fragestellungen fördert das BMBF die Fördermaßnahme KlimFi von 2022 bis 2026 mit rund elf Millionen Euro.

Neben 14 Forschungsprojekten mit insgesamt 39 Teilprojekten fördert das BMBF im Rahmen dieser Maßnahme auch das wissenschaftliche Begleitvorhaben „Nachhaltige Finanzwirtschaft und Klimaschutz" (SFCP/Sustainable Finance and Climate Protection). Dieses hat zum Ziel, das gemeinsame und wechselseitige Lernen der Verbundprojekte zu fördern, ihre wissenschaftliche und praktische Anschlussfähigkeit und Relevanz zu gewährleisten sowie die zielgruppengerechte Aufbereitung der Projektergebnisse sicherzustellen.

Hintergrund

KlimFi als Umsetzungsmaßnahme der FONA-Strategie

Die Fördermaßnahme „Klimaschutz und Finanzwirtschaft – KlimFi" trägt zur Umsetzung der BMBF-Strategie „Forschung für Nachhaltigkeit" (FONA) bei. KlimFi widmet sich insbesondere der „Aktion 22: Nachhaltige Ausrichtung des Wirtschafts- und Finanzsystems unterstützen". Zudem gibt es inhaltliche Anknüpfungspunkte und Querverbindungen zur Fördermaßnahme „Ökonomie des Klimawandels", die das Bundesministerium für Bildung und Forschung mehr als zehn Jahre gefördert hat.

Beitrag zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele und Klimaschutzziele und zur „Sustainable Finance-Strategie" der Bundesregierung

Mit der Einrichtung des Förderschwerpunkts „Klimaschutz & Finanzwirtschaft" leistet das BMBF einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung der wechselseitigen Einflüsse von Finanzwirtschaft, Finanzmärkten und Klimaschutz und trägt damit zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele und der internationalen Ziele des Pariser Abkommens von 2015 bei. Als Maßnahme des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung unterstützt das BMBF mit KlimFi zudem den nationalen Klimaschutzplan 2050. Weiterhin kommt das BMBF der Empfehlung des Sustainable Finance-Beirats der Bundesregierung von Februar 2021 nach: Dieser hat in seinem Abschlussbericht eine gezielte Ausweitung der Forschungsanstrengungen im Bereich „Sustainable Finance" gefordert.

Nachrichten zur Maßnahme

Zuletzt geändert am