16.01.2017
31.12.2026


Stadt-Land-Plus

Eine nachhaltige Stadtentwicklung kann nicht ausschließlich innerhalb der Stadtgrenzen erfolgen. Hierfür müssen Stadt, städtisches Umland und ländlicher Raum gemeinsam betrachtet werden. Die Entwicklung von Städten, städtischem Umland und ländlichen Räumen ist funktional eng verflochten – dennoch wächst die Kluft zwischen den Lebenswelten der Stadt, städtischen Umland und dem ländlichen Raum. In wachsenden Regionen intensivieren sich häufig Nutzungsinteressen hinsichtlich der Ressource Land. In schrumpfenden Regionen entstehen wachsende Ungleichheiten der Lebensverhältnisse.

Ein Mädchen auf dem Feld schaut in die Stadt am Horizont (©Hallgerd - stock.adobe.com)
"Stadt-Land-Plus" stärkt die Beziehungen zwischen Stadt und Land.
Foto: ©Hallgerd - stock.adobe.com

Ziel der Fördermaßnahme „Stadt-Land-Plus“ ist es, durch Stärkung der Stadt-Land-Beziehungen eine integrierte nachhaltige Entwicklung von Regionen zu erreichen. Unter Berücksichtigung der Interessen von Städten, städtischem Umland und ländlichen Räumen soll ein effizientes, ressourcenschonendes Landmanagement auf regionaler Ebene verwirklicht werden. Hierfür gibt es bisher keine etablierten oder institutionalisierten Prozesse und Strukturen.

Um eine langfristig tragfähige regionale Entwicklung zu erreichen, sind verstärkt sektorübergreifende und interkommunale Anstrengungen für ein ressourcenschonendes Landmanagement notwendig. Es bestehen erhebliche Defizite im Wissen über die Wechselwirkungen von Stadt-Land-Beziehungen auf die Nachhaltigkeit von Regionen.

Die Fördermaßnahme richtet sich an Forschung, Kommunen und kommunale Einrichtungen, Landnutzer (Land- und Forstwirtschaft, Wohnungsbau, Tourismus, Naturschutz, Abfallwirtschaft), Regionalplaner und -entwickler, Lebensmittel-, Futter-, Pharma- oder Baustoffindustrie, Logistikanbieter oder Transportunternehmen, Informationsdienstleister und Handel.

Themenschwerpunkte der Fördermaßnahme:

  • Regionale Kreislaufwirtschaft und Qualität des Landmanagements
  • Verbesserter Interessensausgleich zwischen Stadt, städtischem Umland und ländlichem Raum

Diese Förderrichtlinie ist Teil der Leitinitiative Zukunftsstadt innerhalb des BMBF-Rahmenprogramms „Forschung für Nachhaltige Entwicklung – FONA3“.

Projektvorschläge für den zweiten Stichtag können bis zum 26. September 2018 eingereicht werden.

 

Überblick über die Projekte des ersten Stichtages (31.03.2017). Projektstart: 2018:

  • Querschnittsvorhaben Stadt-Land-Plus
    Leitung: Dr. Stephan Bartke, Umweltbundesamt (UBA)
  • RAMONA - Stadtregionale Ausgleichsstrategien als Motor einer nachhaltigen Landnutzung
    Projektregion: Stuttgart / Filderstadt
    Leitung: Prof. Dr.-Ing. Frank Lohrberg, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH)
  • StadtLandNavi - Kulturlandschaft mit strategischer Navigation ressourcenschonend managen
    Projektregion: Leipzig / Westsachsen
    Leitung: Dr.-Ing. Thomas Zimmermann; Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling, HafenCity Universität Hamburg
  • CoAct - Integriertes Stadt-Land-Konzept zur Erzeugung von Aktivkohle und Energieträgern aus Restbiomassen
    Projektregion: Friedrichshafen / Bodenseekreis
    Leitung: Prof. Dr. Michael Wachendorf, Universität Kassel
  • Interko2 - Integriertes Wohnflächenkonzept in großstädtischen Wachstumsräumen unter Beachtung des weiterentwickelten Kooperationsraumansatzes
    Projektregion: Verflechtungsraum Leipzig-Halle und Jena
    Leitung: Dr. oec. habil. Annedore Bergfeld, Leibniz-Institut für Länderkunde
  • NACHWUCHS - Nachhaltiges Agri-Urbanes zusammenWachsen
    Projektregion: Rhein-Erftkreis mit seinen angehörigen Kommunen, Stadt Köln, Dormagen, Rommerskirchen
    Leitung: Prof. Dr.-Ing. Theo Kötter, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • VoCo - Vorpommern Connect – Nachhaltige Stadt-Land-Wertschöpfungsketten bewerten und gestalten
    Projektregion: Hansestadt Greifswald / Vorpommern
    Leitung: Prof. Dr. Volker Beckmann, Universität Greifswald
  • NEILA - Nachhaltige Entwicklung durch interkommunales Landmanagement
    Projektregion: Stadt Bonn/Rhein-Sieg-Kreis/Landkreis Ahrweiler
    Leitung: Univ.-Prof. Dr. habil. Thorsten Wiechmann, Technische Universität Dortmund
  • WERTvoll - WERTvolle Stadt-Land-Partnerschaft Leipzig & Umland
    Projektregion: Stadt Leipzig, Stadt Wurzen, Gemeinde Thallwitz, Gemeinde Bennewitz, Gemeinde Lossatal, Muldetal
    Leitung: Frank Wagener, Hochschule Trier
  • PROSPER-RO Prospektive synergistische Planung von Entwicklungsoptionen in Regiopolen
    Projektregion: Hansestadt Rostock; Landkreis Rostock
    Leitung: Prof. Dr.-Ing. habil. Jens Tränckner, Universität Rostock - Professur für Wasserwirtschaft
  • ReGerecht - Integrative Entwicklung eines gerechten Interessensausgleichs zwischen Stadt, städtischem Umland und ländlichem Raum
    Projektregion: Region Schwerin
    Leitung: apl. Prof. Dr.-Ing. Thomas Weith, Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung Müncheberg e.V.
  • ReProLa - Regionalproduktspezifisches Landmanagement in Stadt-Land-Partnerschaften am Beispiel der Metropolregion Nürnberg
    Projektregion: Nürnberg
    Leitung: Dr. Christa Standecker, Verein Europäische Metropolregion Nürnberg e.V.
  • WieBauin - Wiederverwendung Baumaterialien innovativ
    Projektregion: Stadt Darmstadt, Landkreis Darmstadt Dieburg, Gemeinden Münster und Otzberg
    Leitung: Prof. Dr.-Ing. Hans Joachim Linke, Technische Universität Darmstadt

 

Zuletzt geändert: 08.10.2018